SUCHE:
 
 

Der verkaufte Großvater

Menschenhandle in Gelting? "Wia i mei Weib g'hrat hab, da hab i ihr'n Großvater als Mitgift dazua kriagt!" sagt der Kreithofer-Bauer resigniert. Der Großvater sorgt am Hof ständig für neue chaotische Situationen, denn "a Dutzend Buam kenna in oam Jahr net sovui anstell'n, wia des oide Scheit in oam Tag!"
Weil der Kreithofer hoch verschludet ist, nimmt er das Angebot vom schlitzohrigen Haslinger an, der ihm den Großvater für tausend Mark abkaufen will.
In Wirklichkeit geht es dem Haslinger aber um eine üble Erbschleicherei. Der Großvater  wird von den Haslingers verwöhnt und erhält völlige  Narrenfreiheit, denn "so an liab'n Mo muaß ma ja gern hab'n!" Der Großvater hat die wahren Gründe für Haslingers Fürsorge längst durschaut und nützt dessen Großzügigkeit voll aus.
Als den Kreithofer Skrupel plagen wegen des Verkaufs vom Großvater und diesen zurückkaufen will, weil "mit Großvatern net g'handelt werd'n därf!" meint der Haslinger ablehnend "der Großvater ist mir heilig, da gibt's koa z'ruckkauf'n!"
Ist der Großvater nun vermögend oder nicht? Wer bekommt am Schluß was? Und geht am End' mit de Liabschaften alles gut naus?